Schiffshavarie

Einsatzort Details

Poikam | Rhein-Main-Donau Kanal
Datum 31.07.2014
Alarmierungszeit 19:47 Uhr
Alarmierungsart Funkmelder
eingesetzte Kräfte

FF Bad Abbach
FF Lengfeld
    FF Poikam
      FF Kelheim-Stadt
        FF Teugn
          FF Saal a. d. Donau
            THW OV Kelheim
              UG-ÖEL Kelheim
                Fahrzeugaufgebot   KdoW (alt)  MTW  HLF 20/16  DLA (K) 23/12 (alt)  LF 16/12  V-LKW  GW-Dekon-P  Lima  MZB 90
                Technische Hilfeleistung

                Einsatzbericht

                Um 19:47 Uhr wurden wir gemeinsam mit den Feuerwehren Poikam, Saal a.d. Donau und Kelheim-Stadt mit dem Einsatzstichwort ,,leckgeschlagenes Schiff" an den Rhein-Main-Donau Kanal alarmiert. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem untenstehenden ausführlichen Bericht der Mittelbayerischen Zeitung.

                (FF Bad Abbach, NEM)

                Bericht der Mittelbayerischen Zeitung Online

                Führte Motorausfall zu Donau-Havarie?

                Nach der Havarie eines Schubverbands sind Eisenbahn- und Wehrbrücke bei Poikam wieder für den Verkehr freigegeben. Die Wasserstraße nun ebenfalls.
                Der havarierte Schubverband an der Donaubrücke bei Poikam.  Foto: Pieknik  

                Der havarierte Schubverband an der Donaubrücke bei Poikam. Foto: Pieknik

                Von Manfred Forster, Heiner Stöcker und Beate Weigert

                Bad Abbach. Einen Maschinenausfall gab der Kapitän des Schubverbands beim Wasserschifffahrtsamt Regensburg als Grund für die Havarie auf der Donau bei Poikam an. Ein mit 1300 Tonnen Sonnenblumenkernen beladener Schubverband war am Donnerstagabend gegen 19.25 Uhr auf der Donau bei Poikam vor die Steinaufschüttung der Eisenbahnbrücke gekracht. Das Schiff lag quer zur Strömung gegen die Eisenbahnbrücke auf der Donau. Wie das Polizeipräsidium Niederbayern am Freitagvormittag mitteilte, war das Lastschiff beim Verlassen der Schleuse durch eine starke Querströmung nach links gedrückt worden. Der Schiffsführer konnte den aus einem 90 Meter langen Motorschiff und einem etwa 70 Meter langen Schubleichter bestehenden Verband offensichtlich nicht halten. Die Schiffe liefen vor einem Pfeiler der Eisenbahnbrücke auf die Steinschüttung auf.

                Nach aufwendigen Rettungs- und Bergearbeiten in der Nacht konnte der aus zwei Schiffen gestehende Schubverband freigeschleppt werden. Am Freitagmorgen lagen die Fluss-Frachter sicher vertäut im Strom.

                Grund für die Havarie

                Der Kapitän des Schiffes gab bei den Behörden an, dass er einen Maschinenausfall hatte. Wenn sich das Problem bewahrheitet, löste der Ausfall vermutlich die Havarie aus. Der aktuell höhere Wasserstand auf der Donau dürfte dann laut dem Wasserschifffahrtsamt in Regensburg keine Rolle gespielt haben, so Helmut Rubenbauer.

                Noch am Morgen hatte die Wasserschutzpolizei Regensburg das Hochwasser als möglichen Grund für die Havarie in Betracht gezogen. Laut Wasserschutzpolizei war der Schubverband in Richtung Regensburg unterwegs. „Wir haben derzeit ein Hochwasser. In diesem Bereich kommt es daher zu schwierigen Strömungsverhältnissen“, sagte Thomas Schonhütl, der Leiter Wasserschutzpolizeigruppe der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg. Durch die Form der Donau in diesem Bereich gebe es eine starke Strömung vom linken Ufer, die Schiffe quer Richtung Wehr/Eisenbahnbrückenpfeiler drücke.

                „Man muss sich das so vorstellen, als sei man bei starkem Wind auf der Straße mit einem langen Gespann unterwegs.“ Nur eben mit tonnenweise Wasser, das seitlich gegen den Rumpf des Schiffes presse. Noch dazu gegen ein Schiff, das so langsam und behäbig unterwegs sei, wie ein Schubverband. „Auch wenn der Kapitän da voll bei der Sache ist, bleibt es schwierig.“ Irgendwann sei dann im aktuellen Fall das Fundament des Brückenpfeilers gekommen und der Verband wäre von der Strömung quer an die Brücke gepresst worden. Ein geringer Fehler könne große Konsequenzen nach sich ziehen.

                Ein Unfallschwerpunkt?

                Auch wenn es an der Stelle laut Wasserschutzpolizei öfter zu Problemen komme, von einem Unfallschwerpunkt wollte Schonhütl nicht sprechen. „Wie gesagt: Es ist eine schwierige Stelle da bei Bad Abbach. Schon früher hat es dort Havarien gegeben.“ Deshalb sei fraglich, ob es sich im aktuellen Fall um einen Fahrfehler handle, hieß es noch am Morgen. „Ich bezweifle auch, dass Sachverständige zum Einsatz kommen werden. Weder an der Brücke noch an den Schiffen sind Schäden zu verzeichnen“, sagte Schonhütl.

                Ein Schleppschiff aus Kelheim hatte sich am Abend aus Kelheim zum Ort der Havarie auf den Weg gemacht. Freitagmorgen lagen die beiden Teile des Schleppverbands 300 Meter vom Unfallort entfernt sicher vertäut im Fluss. Von einem Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamts Regensburg war ein Weiterfahrverbot ausgesprochen worden.

                Jetzt liege es laut Thomas Schonhütl am Kapitän bzw. am Schiffseigentümer, einer Reederei aus Ungarn, das Schiff von einem Taucher auf mögliche Schäden an Maschine und Ruderanlage untersuchen zu lassen. Nach einem nachweislich positiven Ergebnis könne die Weiterfahrt erfolgen. Für die Kosten der Rettungsaktion muss laut Wasserschutzpolizei die Versicherung der Reederei aufkommen.

                Ob eine Ordnungswidrigkeit bestehe oder das Schiff tatäschlich bereits vor der Havarie Probleme hatte, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen, so Schonhütl.

                An der Brücke entstand laut Polizei kein Schaden. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurde niemand verletzt. Keines der Schiffe ist leckgeschlagen.

                Für die Schifffahrt war die Wasserstraße bis Freitagmittag gesperrt. Erst wenn die Peilung, also die Prüfung der Fahrrinne, abgeschlossen und ausgewertet sei, könne diese freigegeben werden, so Helmut Rubenbauer vom Wasserschifffahrtsamt in Regensburg am Vormittag. Kurz vor 12 Uhr gab die Behörde grünes Licht.

                Bei der Peilung galt es festzustellen, ob durch die Havarie Anlandungen entstanden sind, die anderen Schiffen gefährlich werden könnten. Das Ergebnis: Eine solche Fehlstelle war tatsächlich entstanden. Alle Kapitäne der Schiffe, die die Stelle passieren, wurden per ELVIS, einem elektronischen Informationssystem darüber informiert, so Rubenbauer.

                Anfang der Woche müsse sich dann zeigen, ob der Kiesaufwurf durch die Strömung selbst bereinigt worden ist oder ob dieser beseitigt werden müsse, erklärte Rubenbauer weiter.

                 

                 

                (FF Bad Abbach, NEM)

                 

                sonstige Informationen

                Einsatzbilder

                 
                 

                Kontakt | Anschrift

                Symbol Haus2
                Feuerwehr Markt Bad Abbach
                Dr.-Franz-Schmitz-Straße 7
                D-93077 Bad Abbach
                Symbol Telefon2
                Telefon: +49 9405 / 34 34
                Telefax: +49 9405 / 94 07 57
                Symbol Mail2
                E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
                Symbol VB
                Ansprechpartner
                -Vorbeugender Brandschutz-
                1. Kommandant, Hr. Mathias Prasch
                E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                Beitrittserklärung

                Beitrittserklaerung Pic 2.1
                Mitglied werden und die Feuerwehr mit nur 15,00 € pro Jahr unterstützen?

                Anklicken, downloaden und elektronisch ausfüllen!

                Amazon Smile :)

                Smile.Amazon1
                Das Spendenprogramm von Amazon.com
                Pro Einkauf, erhalten wir 0,5% ihrer Gesamtsumme.
                Vielen Dank für die Unterstützung!
                2019  Feuerwehr Markt Bad Abbach  globbers joomla templates
                Wir, die Freiwillige Feuerwehr Bad Abbach e.V., verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
                Weitere Informationen Cookies akzeptieren